22 European Bike Week, Faak

Bericht von der 22-sten European Bike Week, am Faaker See vom 03. - 08. September 2019

Abfahrt am Samstag, dem 24. August, um 22.00 Uhr, Vollmond, wie stets Freitags alles für notwendig erachtete an Bekleidung, fußend auf den Erfahrungswerten bzgl. der stets wechselnden Witterungsverhältnisse vor Ort, (die Wettervorhersagen für Faak ließen auch Spielraum nach allen Seiten, je nach Anbieter) für den Aufenthalt auf der EBW in den Antara, bzw. die Roadkingclassic in den Excalibur, verladen und auf die BAB A 3.

Unterwegs sorgten, wie häufig, die bekannten Baustellen im Bereich Limburg, Bereich Würzburg, als auch im Außenring um München für ein „unrundes Fahrvergnügen“ gepaart mit einem sich ständig veränderten Regen; also alles wie immer in den letzten Jahren.  

Hinter dem Tauerntunnel kam dann der gemeldete Starkregen bis kurz vor Villach.

Bei der Ankunft in unserer Unterkunft in Egg um kurz nach 09.00 Uhr, passend zu einem Frühstück bei unserer Gastfamilie, setzte noch einmal ein Nieselregen ein, wie immer ausladen im Regen und nach einer kurzen Regenerationsphase, ab nach Arneitz bzw. weiter zum Anderwald, die anderen zahlreichen Frühstarter und bereits anwesenden Händler bei einem guten Essen und einem ersten Puntigamer Bier begrüßen.

Die frühzeitige Anreise ist inzwischen voll im Trend, mit der Maßgabe das Teilnehmer, (auch in unserer Unterkunft) bereits am Donnerstag bzw. Freitag, die EBW wieder verlassen und dafür lieber zwei bis drei Tage gemütlich mit Unterbrechungen die Heimreise antreten.

Montags trocken, Sonnenschein, also ab in das Rosental, Richtung Völkermarkt, auf kleinen Nebenstraßen entlang der Karawanken und der Grenze nach Slowenien. Ein kurzer Stopp in der Fabrik Woody´s in Sittersdorf mit den notwenigen Einkäufen, weiter über St. Paul im Lavanttal und in einem großen Bogen entlang des Wörthersee wieder zurück nach Egg.

Der Dienstag war, nach einem Anruf bzgl. einer schnee bzw. salzfreien Fahrbahn, der  Nockalm Hochalpenstraße vorbehalten. War ziemlich kalt, trotz Sonne, aber wie immer  trotzdem eine tolle Tour, trifft man doch stets auf den unterschiedlichen Raststellen und Aussichtspunkte, bekannte HD Fahrer/innen aus der letzten Jahren, zu einem kurzen Plausch wieder.

Wie im letzten Jahr bereits angedeutet, wurde in diesem Jahr wegen der hohen Verkehrsbelastung durch Buse, PKW und Radfahrer die Großglockner Hochalpenstraße nicht unter die Weißwandreifen der Roadkingclassic genommen. Stattdessen wurden bis Freitag Ausfahrten entlang der Kreuzeck- bzw. Reißeckberge, Gailtaler Alpen, als auch der Bereich der Gurktaler Alpen erneut bzw. teilweise bedingt durch das neue TomTom Navi auf völlig unbekannten, Abwechslung- und Kurvenreichen, kaum befahrenen Nebenstraßen, sowie auch der Goldeck Panoramastraße, vorgenommen.

Am Freitagabend noch in das M1 Areal, neben dem Cafe Schinacker im Harley Village und bei unseren Freunden von HD Würzburg die bestellten Artikel in Empfang genommen und wieder ab in das Lokal Anderwald. 

Samstag, 31. August, offizielle Eröffnung des Arneitz Eventgeländes, trocken (?), alles wurde erneut in Augenschein genommen, alte Bekannte wieder getroffen, sowohl bei den Händlern, als auch bei den HD-Fahrern und neue Bekanntschaften geschlossen.

Es war auffällig, dass viele bekannte Händler fehlten, in den Reihen selber Leerflächen zu verzeichnen waren und alles inklusive Jägermeister Bar einen Gang nach vorne positioniert wurde.

Abends spielte in der Arneitz Halle, wie im letzten Jahr, Strongbow und rockten die übervolle Halle bzw. das angebaute Zelt.

Sonntag noch einmal eine Ausfahrt Richtung Gemünd, bevor dann am späten Nachmittag  wieder der Regen einsetzte. Abends noch ein Konzertbesuch in der Arneitz Halle zu AC/DC Tribute, eine rein weibliche Band, musikalisch nicht schlecht, aber an die Stimme von Brian Johnson kam „Frau“ leider nicht ran.

Montag, der 02. September, wurde komplett dem Wettergott gespendet, immer wieder Regen und Gewitterschauer, so dass an Ausfahrten, nicht zu denken war. Also ab Richtung Anderwald und Arneitz zum Wetterabstandsbier und Benzingesprächen über bessere Tage.

Aber alles wird gut, ab Dienstag tolles Wetter, offizielle Eröffnung vom Harley Village.

Morgens führt der Weg direkt zum HD Merchandise Zelt um das Event- sowie das neue HD Shirt von Willie G. zu erwerben, bevor die fünfzehn Harley Davidson Händler Zelte näher in Augenschein genommen wurden. Der Ablauf ist auch hier wie immer, das Mann und Frau mit Tüten und Taschen „dekoriert“ waren und die „Beute“ mittels Shuttlebus in die jeweilige Unterkunft verbracht werden musste.

Der Abend wurde fast ausschließlich, bis auf die Besuche an der Hauptbühne, im neuen Zelt (ehemals Zelt TEAM 412 Bar), jetzt Faaktober Zelt benannt, im Kreise anderer HD Fahrer (Zelt und Außenbereich, sogar bei Regen), bei bester Musik (Prof. Washboard, Martin Friedenstab und anderen) stets rappelvoll, verbracht. Wie immer in der Pause kam u.a. Martin, als auch der Prof. Washboard, und setzen sich mehrmals zu einem Gespräch mit an unseren Tisch.

Die HD Plaza wurde in diesem Jahr umgestaltet und im Bereich der früheren  Hauptbühne befand sich nunmehr ein größeres HD Expo Zelt zzgl. Vida Loca Bar, an dessen alten Standort nunmehr ein als Harley Lounge bezeichneter Saloon und seitlich vorne die HOG Zone platziert waren. Die Hauptbühne wurde als HD Stage im Bereich der Harley Bar untergebracht.

Das Programm auf dieser Hauptbühne ging für uns in diesem Jahr, wie auch an anderen Teilnehmern, welche nach Beginn der Heavy Metall Musik, das Zelt verließen, etwas an jedermanns Geschmack vorbei. Macht aber nichts, es wurde in jedem Zelt, also auch in der Motodrom Area, Livemusik dargeboten, so dass letztlich für jeden Musikgeschmack etwas im Angebot war.  

An der Parade am Samstag, bei Regen am Morgen, sollen laut örtlicher Presse und der Polizei ca. 15.000 Harley Fahrer teilgenommen haben.  

Die 23. European Bike Week findet vom 08. - 13. September 2020 statt.

Fazit:

Es war auch im 22-sten Jahr eine hervorragende Veranstaltung, alles bestens organisiert, auch bzgl. des Regen und der Probleme im Bereich „freie Händler bzw. Parkplatz“ hatte man aus den Vorjahren die notwendigen Lehren gezogen und sich durch die Vorhaltung von „Bergen von Rindenmulch“, als auch bereits verlegten Fußwegen, gut vorbereitet.

Bei der HOG Zone war an zwei Tagen Willie G. Davidson vor Ort und gab pausenlos Autogramme auf Kutten etc. und stand auch für Fotos zur Verfügung, aber es war dermaßen von wartenden Teilnehmern überlaufen, dass wir uns dort nicht eingereiht haben.

Aus der örtlichen Presse war dem Polizeibericht zu entnehmen, dass es bei fast 100.000 Harley Davidson Fahrer und ca. 250.000 Teilnehmern lediglich zu kleineren 13 Verkehrsunfällen mit 14 leicht verletzten Personen, die Verkehrskontrollen zeigten auch präventive Wirkung, es gab lediglich vier Führerscheinabnahmen aufgrund von Alkoholisierung, wegen Geschwindigkeitsübertretungen wurden rund 90 Organmandate ausgestellt und 20 Fahrzeuglenker angezeigt, sehr wenigen -kleinen- Diebstählen, leider wurden 2 Harley Davidson gestohlen, während der 22. EBW, gekommen sei.

Ein Grund für den Rückgang der Diebstähle wird sicherlich darin bestehen, dass die örtliche Polizei zzgl. der gesamten Ordnungskräfte in den jeweiligen Eventbereichen sehr stark vertreten war und es auch in diesem Jahr eine permanente Videoüberwachung an verschiedenen Punkten der Eventgelände gegeben hat.

Die „Wertschöpfung“ der Veranstaltung wurde von dem Tourismus Büro Kärnten, in diesem Jahr, trotz der manchmal widrigen Wetterverhältnisse, mit über 20 Millionen Euro, in der Zeit vom 03. - 08. September 2019 angegeben.

Ob wir Frühstarter hier auch statistisch erfasst werden, kann ich nicht darlegen, man sollte aber davon ausgehen, dass durch die vielen, stetig wachsende Anzahl von Frühstarter ein sicherlich ebenfalls hoher Millionenbetrag in der gesamten Vorwoche erwirtschaftet wird. 

Wie im vergangenen Jahr fällt einem auf, dass wenn die Musikprogramme im Harley Village enden, sehr viele Teilnehmer diesen Bereich verlassen und sich in das Arneitz Gelände begeben, wo noch Live Musik nach 00.00 Uhr angeboten und die Preise für Getränke aller Art (0,5 ltr. Bier im HD Village 4,80 €), sowohl in den Zelten, der Eventhalle, als auch dem angeschlossenen bis spät in die Nacht bzw. Morgen geöffneten Supermarkt, erheblich günstiger sind, was den einen oder anderen Teilnehmer sicherlich dahingehend bewegt, sich hier statt im HD Village aufzuhalten. Wie bereits im letzten Jahr angemerkt, sollte sich die HD Company bzw. die HOG als Veranstalter, hier mal ein paar konstruktive Gedanken machen.

Im Bereich des ehemaligen Areals A1, Indian und Victoria Aussteller (jetzt wieder im vorderen Teil von Arneitz angesiedelt), hat man endlich erkannt, dass es sich nicht lohnt, auch obwohl im letzten Jahr die Brauerei Hirter ein riesiges, offenes Bierzelt aufgebaut und ein paar weitere Verkaufsstände vorhielt, dieses sich einfach nicht rechnet, weil dieses Areal von den EBW Teilnehmern nicht angenommen wird.

Durch die hohe, stetig wachsende Teilnehmerzahl ist es unverzichtbar, ein hohes Maß an Geduld in den einzelnen Speiserestaurants, trotz Reservierungen zu haben, da diese in der Hauptwoche grundsätzlich an bzw. über der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit arbeiten. 

Die weitest angereisten Teilnehmer dürften in diesem Jahr von einem HOG Chapter von  Katar gewesen sein.  

Vom RULAMAN Chapter waren nachweislich vor Ort, wie immer, aber nicht auf einem Bild:

Gaby, Edith, Horstmar, Walle, Nobbe, Axel, Michael, Egon, Burghard, Holger und der Verfasser

Bericht: Jürgen Mies, Bilder: Kamerafrau und Beifahrerin Edith Mies und Jürgen Mies



Drucken   E-Mail